Weibliche Patientin lässt ihre Augen beim Optiker prüfen. Vereine handwerkliches und technisches Geschick mit Kundenkontakt bei deiner Ausbildung zum Augenoptiker. Beruf: Augenoptiker/-in

Beruf: Augenoptiker/-in

Ausbildung Augenoptiker Augenoptikerin – worum geht es genau?

Ausbildung Augenoptiker Augenoptikerin: In diesem Beruf fertigst du Brillen an und reparierst beschädigte Brillen. Fast zwei Drittel aller Menschen in Deutschland tragen eine Brille – und da unsere Gesellschaft immer älter wird, sind die Zahlen steigend. Der Beruf des/ der Augenoptiker/-in ist also ein Job mit besten Zukunftsaussichten. Die tägliche Arbeite eines / einer Augenoptiker/-in besteht darin, Kunden zu beraten und ihnen technisch als auch modisch die passende Sehhilfe zu verkaufen. Dabei ist es wichtig, dass Dich Technik genauso interessiert wie die Beratung und Kommunikation mit Kunden. Denn Brillengestelle werden technisch immer versierter und ausgefeilter. Es gehört ebenfalls zu Deiner Aufgabe, Brillen anzupassen oder leichte Reparaturen durchzuführen, wenn zum Beispiel mal ein Brillenbügel abbricht. Ebenso besteht Deine Aufgabe darin, Kunden zu Kontaktlinsen zu beraten oder ihnen beim Einsetzen zu helfen. Außerdem solltest Du die Lust mitbringen, Dich über Trends zu informieren, um modische Vorschläge machen zu können.

Spannende Einsichten in den Beruf erhältst Du in diesem Video:

Ein Augenoptiker schaut durch Linsen und überprüft die Augen einer Klientin

Ausbildung Augenoptiker Augenoptikerin – Entwicklungsmöglichkeiten:

Du kannst Dich nach Deiner Ausbildung über Weiterbildungen zum Meister qualifizieren oder ein Studium der Optometrie aufnehmen.

Wo finde ich eine Anstellung?

Als Augenoptiker/-in arbeitest Du entweder in einem Brillenfachgeschäft oder Du machst Dich selbständig und eröffnest Deinen eigenen Optikerladen, sobald Du Deinen Meisterbrief in der Tasche hast.

 

 

 

Fotonachweis: iStock.com/nd3000; © Alexander Atkishkin/ 123RF.com