Beruf: Hörakustiker/in

Hörakustiker Hörakustikerin – Worum geht es genau?

Hörakustiker Hörakustikerin: In diesem Beruf arbeitest Du an der Schnittstelle von Technik und Kundenberatung. Während der Ausbildung lernst Du die Grundlagen von Akustik kennen und wie aus einer Schallwelle in unserem Ohr ein Geräusch wird. Zu dem Interesse für die theoretischen Grundlagen bringst Du idealerweise eine Vorliebe für Technik und ein gutes Fingerspitzengefühl mit: Als Hörakustiker/in reparierst und wartest Du Hörgeräte und fertigst auch Optoplastiken an: Dabei handelt es sich um ein Ohrstück, das sich perfekt an das Ohr des Kunden anpasst. Denn Hörgeräte werden nicht in einheitlichen Größen, sondern individuell für jeden Kunden hergestellt.

Eine Optoplastik besteht aus einem Acrylabguss, das Du anschließend durch Schleifen auf die richtige Größe und in die passende Form bringst. Ein weiteres Aufgabenfeld in Deinem Berufsalltag ist das Beraten von Kunden und Durchführen von Hörtests. Mit sogenannten audiometrischen Testes kannst Du das Hörvermögen Deiner Kunden überprüfen und ermitteln, welche Frequenzen, Tonlagen oder Lautstärken Dein Kunde nicht mehr mit dem Gehör erfassen kann. Die Testergebnisse erfasst Du mithilfe von Computer-Software und kannst im Anschluss Deine Empfehlung zur Verbesserung der Hörfähigkeit aussprechen.

Spannende Einsichten in den Beruf erhältst Du in diesem Video:

 

Entwicklungsmöglichkeiten:

In diesem Berufsfeld sind die Zukunftsaussichten aussichtsreich. Nach Deiner Ausbildung kannst Du Dich mit Weiterbildungen qualifizieren, zum Beispiel zum Techniker oder Deinen Meister machen. Außerdem kannst Du ein Studium der Hörakustik aufnehmen.

Wo finde ich eine Anstellung? 

Du findest einen Arbeitsplatz in Unternehmen für Hörgeräteakustik oder in Betrieben, die Hörgeräte entwickeln.

 

 

Fotonachweis: iStock.com/Darunechka; © Alexander Atkishkin/ 123RF.com